ELiGNiA

Das ELiGNiA Quartett gründete sich im Februar 2013. Die vier Blockflötistinnen Vitina Adamo, Karoline Dennert, Dina Grossmann und Mona-Miriam Raab lernten sich im gemeinsamen Studium bei Prof. Ursula Schmidt-Laukamp an der Hochschule für Musik und Tanz Köln kennen. Der Name ELiGNiA ist ein Kunstwort, das aus den Begriffen aulos (griech. Röhre) und lignum (lat. Holz) entstanden ist.

Neben moderner Originalliteratur für Blockflötenquartett widmet sich das ELiGNiA Quartett auch Werken aus Renaissance, Barock und Romantik. So befassen die Flötistinnen sich sowohl mit Chor- oder Orgelliteratur als auch mit eigens für sie arrangierten Stücken und stehen in enger Zusammenarbeit mit jungen Komponistinnen und Komponisten.
Im Jahr 2016 waren die Musikerinnen unter anderem im WDR bei der Radiosendung „Tonart“ sowie bei der Kölner Musiknacht zu Gast. Im vergangenen Jahr präsentierten sie im Rahmen des „Kölner Fest für Alte Musik“  ihr erstes Kinderkonzert „Johnny’s Frühlingsreise“ und traten in Utrecht beim „Early Music Festival“ auf („fringe concert“).
Die Klangvielfalt und die Ausdrucksmöglichkeiten der Blockflöte zu präsentieren ist der Anspruch des ELiGNiA Quartetts.

Weitere Informationen unter www.eligniaquartett.de oder www.facebook.com: Elignia Quartett